Die 3 Groschen-Oper

Die 3 Groschen-Oper (1931)

Regie: Georg Wilhelm Pabst; Drehbuch: Leo Lania, Béla Balázs, Ladislaus Vajda nach dem Bühnenstück von Bertolt Brecht; Kamera: Fritz Arno Wagner; Musik: Kurt Weill; Darsteller: Rudolf Forster, Carola Neher, Lotte Lenya, Hermann Thimig, Ernst Busch, Reinhold Schünzel, Wladimir Sokoloff. 35mm, s/w, 110 min

  

Bertolt Brecht mochte diese Verfilmung nicht, Kurt Weill noch weniger. Georg Wilhelm Pabst hatte die Beggar’s Opera rund um Mackie Messer, den Anführer einer Bande aus der Londoner Unterwelt, der ohne Zustimmung des Bettlerkönigs Peachum dessen Tochter Polly zur Frau nimmt, den Erfordernissen der Leinwand gemäß großzügig umgestaltet. Das Bühnenstück machte sich über den Schwulst des Theaters lustig, der Film hingegen parodiert den Film, das Happy-End. So wird Mackie Messer, der Ganove und Mörder, am Schluss quasi zum Bankdirektor und der ehemalige Polizeichef Tiger-Brown sein Kompagnon, frei nach dem Motto: „Mir löst sich ganz von selbst das Glücksproblem: Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm!“ Brechts Werke landeten im Mai 1933 auf dem Scheiterhaufen, und auch Pabsts Film wurde von den Nazis verboten. (B.M.)

 

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 13.2.

Screening dates: