Saute ma ville, 1968, Chantal Akerman

Je tu il elle (Ich du er sie) (1974)

Regie: Chantal Akerman; Drehbuch: Akerman, Eric de Kuyper; Kamera: Bénédicte Delsalle u.a.; Darsteller: Chantal Akerman, Niels Arestrup, 35mm, s/w, 85 min

 

Zum Auftakt:

Saute ma ville (1968) von Chantal Akerman. 35mm, s/w, 13 min*

 
In Chantal Akermans Manifestfilm Saute ma ville schrubbt eine aufgekratzte junge Frau immer frenetischer in den heimischen vier Wänden herum, bis daraus eine Selbstzerstörungsorgie wird – BANG!!! Akermans erstes Kammer-Spiel, das sich anfühlt wie die selbstgewiss feministische Version einer frühen Groteske mit Rosalie oder Léontine. (R.H.) Je tu il elle ist ihr bewegendes Kinodebüt, geschrieben im Alter von 18, gedreht mit 24 Jahren. Eine junge Frau (Akerman) lebt zurückgezogen in einem leer geräumten Zimmer und isst unaufhörlich Puderzucker. „Jedes Mal, wenn ich den Film sehe, tut mir das Bild, das er von mir gibt, weh. Es gibt scheinbar nichts Gemeinsames zwischen mir und dieser Person außerhalb der Gesellschaft, mit ihrer heimlichen Entschlossenheit und stummen Verzweiflung, nahe am Heulen. Ich lebe, arbeite und mache lächelnd den Eindruck, endgültig auf der Seite der Erwachsenen zu stehen, aber ich glaube, dass in jedem von uns ein Nachklang dieses kurzen Heulens steckt, das man erstickt hat, um das Spiel der Gesellschaft zu spielen.“ (Chantal Akerman)

 

*Das Filmmuseum dankt herzlich Werner Leskovar, der den Erwerb dieses Films für die Sammlung finanziert hat, als Teil des Jubiläumsprojekts 50 Jahre Filmpatenschaft – 50 Filme.

Screening dates:

Di 08.12.2015 20:30
(Frz. OmdU)