Vargtimmen (Die Stunde des Wolfs), 1968, Ingmar Bergman

Vargtimmen (Die Stunde des Wolfs) (1968)

Regie, Drehbuch: Ingmar Bergman; Kamera: Sven Nykvist; Musik: Lars Johan Werle, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart; Darsteller: Liv Ullmann, Max von Sydow, Erland Josephson, Gertrud Fridh, Ingrid Thulin. 35mm, s/w, 87 min
 
Eine Frau berichtet vom Verschwinden ihres Mannes: Nur sein Tagebuch ist geblieben. Rückblende: Das Paar zieht sich in eine einsame Hütte auf der Insel Baltrum zurück, wo sich der krisengebeutelte Schriftsteller von Personen – oder Dämonen? – verfolgt fühlt, die nur Produkte seiner Fantasie sein können. Die schwangere Frau durchwacht mit ihm die kritische Stunde des Wolfs vor Tagesanbruch; es heißt, dass in ihr die meisten Menschen sterben, aber auch geboren werden und Geister die größte Macht haben. Bietet die Liebe Rettung vor dem Schrecken? Ein beeindruckender Bergman-Film (und Partnerstück zu Persona) im Gewand eines beeindruckenden Horrorfilms mit elektronischen Schauer-Soundtrack-Einlagen. Die Selbstzweifel des Künstlers – Besitzer oder auch Besessener seiner Visionen? – sind hier übersetzt in Blitzlichtbilder zwischen Jorge Luis Borges und Tod Browning. Reflexion der Angst in den Fragmenten der modernen Welt: "Der Spiegel ist zerschlagen. Was reflektieren die Splitter?" (C.H.)

Screening dates:

Sa 06.01.2018 16:30
(Schwed. OmeU)
Mo 22.01.2018 20:30
(Schwed. OmeU)