Un gatto nel cervello (Nightmare Concert), 1990, Lucio Fulci

Un gatto nel cervello (Nightmare Concert)

Regie: Lucio Fulci; Drehbuch: Lucio Fulci, Giovanni Simonelli, Antonio Tentori; Kamera: Alessandro Grossi; Schnitt: Vincenzo Tomassi; Musik: Fabio Frizzi; Darsteller: Lucio Fulci, David L. Thompson, Jeoffrey Kennedy. 1990, 35mm, Farbe, 87 min. Italienisch mit dt. UT
 
Regisseur Lucio Fulci (gespielt von Regisseur Lucio Fulci) droht offenbar über seinem Schaffen wahnsinnig zu werden. Während er in Cinecittà einen neuen Monsterkannibalenfilm dreht, beginnt in Rom eine Mordserie. Von Alptraumvisionen der eigenen Horror-Produktionen übermannt, hält sich Fulci für den Killer und geht zum Psychiater. Womit er wirklich Teufels Küche betritt: Die größte Angst des Filmemachers ist schließlich der Kontrollverlust über die mise-en-scène. Eine Meta-Horrorkomödie, bevor das Subgenre durch die Scream-Erfolge von postmoderner Selbstzweck-Ironie erfasst wurde: stattdessen ein herbstliches Selbstporträt in Form einer Groteske. Abrechnung mit einer Filmindustrie, die Fulci als Schundfilmer abstempelte, zugleich schundiger Billig-Clou, der meterweise altes Material recycelt. Im vielleicht ruhmreichsten Abgang der Kinogeschichte segelt Fulci, Starlet im Arm und winkend, allen Anfeindungen zum Trotz, auf der Yacht "Perversion" davon. (C.H.)
 
Courtesy of Cineteca Griffith