La Fille du RER

La Fille du RER (2009)

Regie: André Téchiné; Drehbuch: Téchiné, Odile Barski, J.-M. Besset; Kamera: Julien Hirsch; Musik: Philippe Sarde; Darsteller: Émilie Dequenne, Catherine Deneuve, Nicolas Duvauchelle, Michel Blanc, Mathieu Demy. Farbe, 105 min
 
2004 sorgte die Geschichte von Marie-Léonie Leblanc weltweit für Schlagzeilen: Die junge Frau hatte behauptet, Opfer eines ­anti­semitisch motivierten Überfalls gewesen zu sein. Bald stellte sich heraus: Sie log. La Fille du RER ist weniger ein Schlüsselfilm als ein kristallin-flüssig-modernes Melodram aus einer Welt, in der Menschen wie Leblanc möglich (oder gar ein Bestandteil des allgemeinen psychologischen Gewebes) sind. Erzählt wird - Téchiné-typisch sehr verzweigt, mehr in Vignetten und Momenten als Geschichtsabläufen - von zwei zerbrochenen Familien, die versuchen, noch einmal an dieser oder jener Stelle zusammenzuwachsen. Im Vordergrund steht eine junge Liebe, die an Lügen zerbricht, im Hintergrund ahnbar ist eine zweite, alte, die ins Nichts des Lebens verplätscherte. Hoffnung bleibt aus, das Leben geht weiter, etwas verändert sich. André Téchiné auf der Höhe seiner Meisterschaft - in einem Film, der in Österreich keinen Kinostart erleben wird. (R. H.)

Spieltermine:

Sa 27.11.2010 20:30
(Frz. OmeU)
Mo 29.11.2010 18:30
(Frz. OmeU)