Dangerous Moonlight

Dangerous Moonlight (1941)

Regie: Brian Desmond Hurst; Drehbuch: Terence Young; Kamera: Georges Périnal; Musik: Richard Addinsell; Darsteller: Anton Walbrook (i.e. Adolf Wohlbrück), Sally Gray, Derrick De Marney, Cecil Parker, Percy Parsons. 35mm, s/w, 97 min


Zum Auftakt:

Information Please (1944) von Office of War Information, Bureau of Motion Pictures; mit Anton Walbrook (i.e. Adolf Wohlbrück). 35mm, s/w, 34 min

 
Zuerst, im Kurzfilm, lernen wir alles Nötige für den Fall, dass wir als britische Flieger in Nazigefangenschaft geraten – und Mr. Wohlbrück tut sich als Verhörspezialist hervor. Seitenwechsel: Nun spielt er einen Pianisten und Piloten aus Warschau, der aus seiner deutsch okkupierten Heimat flieht, sich in eine US-Journalistin verliebt, mit einem polnisch-britischen Geschwader kämpft, eine suizidale Attacke auf ein Luftwaffenflugzeug überlebt, bei dem Absturz sein Gedächtnis verliert und es nur langsam zurückgewinnt. Dangerous Moonlight offeriert eine der steilsten Performances von Adolf Wohlbrück: Sein Stefan Radetzky ist todessehnsüchtig und lebenshungrig, Tatprotz und Feingeist, Nationalist und Weltbürger – ein Mann der Extreme, den niemand brechen kann. Wenn er mitten in einer Ruinenödnis Klavier spielt, ist Wohlbrück (nicht zum ersten Mal) der schönste Mann der Welt. (R.H.)

Spieltermine: