Padri e figli (Väter und Söhne)

Padri e figli (Väter und Söhne) (1957)

Regie: Mario Monicelli; Drehbuch: Monicelli, Age & Scarpelli, Leo Benvenuti, Luigi Emmanuele; Kamera: Leonida Barboni; Musik: Alessandro Cicognini, Carlo Rustichelli; Darsteller: Vittorio De Sica, Lorella De Luca, Riccardo Garrone, Marcello Mastroianni, Franco Interlenghi. 35mm, s/w, 104 min
 

Ein Querschnittsdrama der bittersüßen Art, in dem Beziehungsvarianten im Zeichen des Generationenkonflikts durchgespielt werden. 1. Familie Corallo: ein Witwer mit einer Tochter und einem Sohn, der für das Mädchen wie ein zweiter Vater ist; 2. Familie Bacci: ein Vater mit zwei Söhnen, von denen der eine in die Tochter des Hauses Corallo verliebt ist; 3. Die Eheleute Blasi: ein jung verheiratetes Paar, das auf sein erstes Kind wartet; 4. Die Eheleute Marchetti, welche kein Kind kriegen können, anscheinend ob seines Berufes, dessen Arbeitszeiten etc.; Ines Santarelli schließlich hat mit allen beruflich zu tun, aber auch ihr eigenes Lebensglückpackerl zu tragen. Padri e figli ist Paradebeispiel für ein Kino, durch das Italiens Filmkultur in jenen Jahren an den Kassen zu punkten wusste. Moderat sozialkritischer Gehalt präsentiert von einer Unzahl beliebter Schauspieler. (O.M.)

Spieltermine:

Fr 16.01.2015 20:30
(Ital. OmdU)
So 01.02.2015 18:30
(Ital. OmdU)