Sans toit ni loi (Vogelfrei), 1985, Agnès Varda

Sans toit ni loi (Vogelfrei) (1985)

Regie, Drehbuch: Agnès Varda; Kamera: Patrick Blossier; Musik: Joanna Bruzdowicz, Fred Chichin; Darsteller: Sandrine Bonnaire, Setti Ramdane, Francis Balchère, Jean-Louis Perletti, Urbain Causse. 35mm, Farbe, 103 min

Ein strenger, schöner, präziser Film, der sich rund um ein Enigma entwickelt: Sandrine Bonnaire als Mona, schroffe Vagabundin, die sich von der Gesellschaft abgewendet hat, um ein Leben in absoluter Freiheit zu führen, ohne Mittel, ohne Obdach, ohne Kompromisse – ihre bloße Präsenz ist eine Provokation. Inspiriert von einer Zeitungsmeldung über eine erfrorene Unbekannte rekonstruiert Agnès Varda die Geschichte als obsessive Investigation nach dem Tod: Flüchtige Reisebekanntschaften berichten von ihren Begegnungen mit der Aussteigerin, deren radikale Haltung – die Verweigerung jeglicher sozialen Anbiederung – sie so fasziniert wie ratlos zurück lässt. Das Porträt eines "vergessenen", marginalisierten Lebens, mit elegischer Härte dem unvermeidlichen Schluss zustrebend: die schlotternde Mona, wie sie an einem einsamen Morgen in einen frostigen Graben fällt und verreckt. In seinen stärksten Augenblicken erfindet das Kino diese Figur immer wieder neu: Mouchette, Mona, Rosetta. (C.H.)

Spieltermine:

So 28.05.2017 19:00
(Frz. OmdU)