Slidin' – Alles bunt und wunderbar

Slidin' – Alles bunt und wunderbar (1998)

Regie, Drehbuch: Barbara Albert, Michael Grimm, Reinhard Jud; Kamera: Wolfgang Lehner; Musik: Kim Pil Jung; Darsteller: Maria Kastner, Cornelia Stastny, Georg Friedrich, Martina Pöltl, Markus Zeindlinger, Nina Proll, Martin Schöndeling. 35mm, Farbe, 97 min
 
Drei filmische "Mondschein-Sonaten": Barbara Albert, Michael Grimm und Reinhard Jud inszenieren Geschichten von Reisen in die Nacht und dem Erwachen am nächsten Tag. Sie erzählen vom "Sliding" – vom (Aus-)Rutschen und (Hinüber-)Gleiten, vom Driften auf der Suche nach dem Kick. Der findet sich in Schaufenstern von Geschäften, auf Dancefloors oder im kalten Auto auf Drogen. Die grellen, ins Neon übergehenden Farben der 1990er Jahre sind versifft, schäbig und abgegriffen. Slidin' – Alles bunt und wunderbar ist am Ende ein Abgesang auf den Pop, den Lärm, das Grelle, Zeichenhafte. Wenn die Figuren müde ihre Augen schließen, wenn sie alleine durch die Nacht fahren, um ein Abschleppseil aufzutreiben, wenn sie erschöpft und ausgebrannt aufgeben, ist da nichts von den Versprechen und der Freiheit, die Stadt, Nacht, Musik einmal verheißen haben. (A. B.)
 
Im Anschluss Publikumsgespräch mit Reinhard Jud am 11.12.

Spieltermine: