Monangambeee, 1969, Sarah Maldoror (Foto: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.)

Kurzfilme von Sarah Maldoror

Elles (Sie) (1966) von Ahmed Lallem; Regieassistenz: Sarah Maldoror. 35mm, s/w, 22 min. Arabisch/Frz. OmdU*
Monangambeee (1969) von Sarah Maldoror; Musik: Art Ensemble of Chicago. DCP (von 16mm), s/w, 16 min. Frz. OmdU
Et les chiens se taisaient (Und die Hunde verstummten) (1978) von Sarah Maldoror; Darsteller: Gabriel Glissant, Sarah Maldoror, Annouchka de Andrade. Video, Farbe, 13 min. Frz. OmeU**
 
Sarah Maldorors Kino überwindet nationale Grenzen ebenso wie die der sozialen Kategorien und filmischen Genres: dokumentarisch im Dialog mit jungen Frauen in Algier über deren Erleben von Un-Abhängigkeit kurz nach der Unabhängigkeit ihres Landes (Elles); poetisch die Anti-Kommunikation der kolonialen Welt und ihre physischen Folgen darstellend (Monangambeee); rebellisch Aimé Césaires Theaterstück im ethnografischen Museum inszenierend (Et les chiens se taisaient). Von ihrer zweiten Regieassistenz über ihren ersten eigenen Film als Zeugnis "kinematografischer Solidarität" zu einem von vier Filmen, die sie Césaire widmet, teilen die Filme vor allem eins: kreative Beharrlichkeit, mit der dominante Wissens- und Geschlechterordnungen in Frage gestellt und Alternativen erfunden werden. (V.M.)

 
* Courtesy of La Cinémathèque algérienne
** Courtesy of documenta archiv / Sarah Maldoror

 
Die angekündigte Anwesenheit von Sarah Maldoror und Annouchka de Andrade am 25. Mai 2018 muss auf Grund einer Änderung im Reiseplan leider entfallen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Spieltermine: