I vitelloni (Die Müßiggänger), 1953, Federico Fellini

I vitelloni (Die Müßiggänger) (1953)

Regie: Federico Fellini; Drehbuch: Fellini, Ennio Flaiano, Tullio Pinelli; Kamera: Otello Martelli, Luciano Trasatti, Carlo Carlini; Musik: Nino Rota; Darsteller: Franco Interlenghi, Alberto Sordi, Franco Fabrizi, Riccardo Fellini, Leopoldo Trieste. 35mm, sw, 97 min
 
Fünf Mittdreißiger in einem Gruppenbild, das sich auf Dauer des Films beständig ändert und doch gleich bleibt. Fünf Müßiggänger in der Drift der Langeweile treibend, am Corso, im Café, bei der Wahl der Miss Sirena, am winterlichen Strand und in den Gassen um Mitternacht – eine geniale, mit anteilnehmender Kritik, Hohn, Mitleid und Unbestechlichkeit gemalte Variation über das Thema "Niemand ist niemand in Pesaro am Ende der Saison". Ein in Grautönen gehaltenes Pastell über versandende Lebensläufe, elegisch, aber messerscharf und lasiert mit einer Art von Humor, die sich die Kontradiktion nicht nehmen lässt, ein Inventar männlicher Lächerlichkeit liebevoll zu versammeln und über die Klinge zu senden. Zu Recht als Meisterwerk des jungen Fellini gepriesen, durchflicht I vitelloni die Chronik vom Leerlauf einer Gruppe mit Erinnerungsgut aus der Jugend in der adriatischen Provinz. (H.T.)