A Portrait of Ga, 1952, Margaret Tait (Foto: LUX)

Margaret Tait 1: Stalking the Image

A Portrait of Ga 1952, 16mm, Farbe, 5 min
Happy Bees 1955, 16mm, Farbe, 17 min
The Leaden Echo and the Golden Echo 1955, 16mm, Farbe, 7 min
Where I Am Is Here 1964, 16mm, sw, 35 min
Colour Poems 1974, 16mm, Farbe, 12 min
Aerial 1974, 16mm, Farbe, 4 min
 
Bereits in ihren frühesten Porträtfilmen zeigt Tait von Landschaften durchdrungene und umwobene Menschen, die mit kleinen Gesten von einzigartigen Leben erzählen. Die Filme offenbaren einen harmonischen Pfad zwischen dem Sichtbaren und Unsichtbaren. Wenn Taits Mutter in A Portrait of Ga eine Süßigkeit auspackt oder Kinder in Happy Bees ausgelassen im Gras spielen, spüren wir ein Echo von immenser Menschlichkeit. Das Programm folgt einer Spur von Frühwerken wie The Leaden Echo and the Golden Echo nach Gerard Manley Hopkins’ Gedicht über die handgezeichnete Animation Colour Poems hin zur völligen Aufgabe von Worten zugunsten eines reinen Flusses urwüchsiger Bilder im wundervollen Aerial. (I.M.)
 
Anschließend Gespräch und Lyriklesung mit Gareth Evans in englischer Sprache