Land Makar, 1981, Margaret Tait (Foto: LUX)

Margaret Tait 3: Resonant Landscapes

Caora Mor: The Big Sheep 1966, 16mm, sw, 41 min
Land Makar 1981, 16mm, sw und Farbe, 32 min
The Drift Back 1956, 16mm, sw, 10 min
 
Taits Kino ist kein Ausdruck einer Abgeschiedenheit, ganz im Gegenteil: Ihre Unabhängigkeit spiegelt sich in ihrer Nähe zu den gefilmten Personen, die oft von den Landschaften der Erinnerung und des Vergessens geprägt sind. Mit Caora Mor: The Big Sheep liefert sie eine heftige Kritik am Tourismus, der die Highland Clearances, eine brutale, kapitalistisch motivierte Vertreibung der Landbevölkerung, beschönigt. Land Makar folgt der täglichen Arbeit von Taits Nachbarin Mary Graham Sinclair, einer Kleinbäuerin, die Tait ebenfalls als Poetin (schottisch: Makar) sieht. Indem sie Sinclair über Jahre hinweg filmte, würdigte Tait die Arbeit und das Vergehen der Zeit. Genau wie in The Drift Back, einem Film, der die Rückkehr einer Familie nach Orkney begleitet. (I.M.)
 
Einführung von Gareth Evans