La donna della domenica (Die Sonntagsfrau), 1975, Luigi Comencini (Foto: Cineteca Nazionale)

La donna della domenica (Die Sonntagsfrau)

Regie: Luigi Comencini; Drehbuch: Age & Scarpelli nach dem Roman von Fruttero & Lucentini; Kamera: Luciano Tovoli; Schnitt: Antonio Siciliano; Musik: Ennio Morricone; Darsteller: Marcello Mastroianni, Jacqueline Bisset, Jean-Louis Trintignant. 1975, 35mm, Farbe, 105 min. Italienisch mit engl. UT
 
Comencinis Commedia all'italiana trifft Giallo: eine Reihe von drolligen Figuren, angeführt von Mastroiannis Ermittler, paradiert durch ein wie von der Kamera gemaltes Turin. Bei den Reichen und Gelangweilten geschieht ein Mord: Ein sexistischer und unsympathischer Mann inmitten dieser elitären Welt wird mit einer gefälschten Phallusskulptur erschlagen. Kommissar Santamaria (Marcello Mastroianni) wird instruiert, den Mörder zu finden. Dabei soll er dezidiert auf keine wichtigen Füße treten, was zu einem gewagten Eiertanz führt. Die wichtigen Füße gehören unter anderem der flirtenden Anna Carla (Jacqueline Bisset) und dem sich in seiner heimlichen Homosexualität verlierenden Massimo (Jean-Louis Trintignant). Die italienische Gesellschaft wurde selten so absurd gezeigt. Ganz einfach gesagt: ein Mordsspaß! (I.M.)
 
Courtesy of Cineteca Nazionale