Vorschau Programm März 2019

The Man Who Fell to Earth, 1976, Nicolas Roeg (Courtesy of Cinématheque suisse)
1. März bis 3. April 2019

Nicolas Roeg

Mit Klassikern wie Performance (1970, mit Mick Jagger) oder The Man Who Fell to Earth (1976, mit David Bowie) etablierte sich der britische Top-Kameramann Nicolas Roeg als eines der originellsten Regietalente des Kinos: Der ungewöhnliche Cut-Up-Stil und die beunruhigend-sinnliche Atmosphäre seiner Filme haben nichts von ihrer Wirkungskraft verloren. Neben allen 15 Kino-Regiearbeiten Roegs – inklusive des kaum gezeigten Konzertfilms Glastonbury Fayre (1972) und des Starregisseur-Episodenreigens Aria (1987) – präsentiert das Filmmuseum fünf repräsentative Beispiele seiner Arbeit als Kameramann. [...]
Čelovek idet za solncem (Der Sonne entgegen), 1961, Michail Kalik
1. März bis 15. März 2019

Michail Kalik

Der sowjetisch-jüdische Filmemacher Michail Kalik (1927–2017) schuf zwischen 1961 und 1968 drei Filme, die ob ihrer Originalität, Modernität und ihrer tiefempfundenen Menschlichkeit zu den künstlerischen Höhepunkten des Tauwetterkinos, der sowjetischen Filmgeschichte überhaupt gehören. Er entstammte der gleichen Generation wie Andrej Tarkovskij, Sergej Paradžanov oder Marlen Chuciev, doch sein Name geriet in Vergessenheit. Die nähere Betrachtung seines Werkes offenbart einen selbstbewusst und raffiniert mit allen Möglichkeiten des Kinos arbeitenden, innovativen Filmkünstler. [...]
3. März 2019

Treibgut: Elfriede Irrall

ums freiwerden hätte es ja gehen sollen (1977–84)

In Bananenkisten und Keksdosen verpackt übergab Elfriede Irrall (1938–2018) dem Österreichischen Filmmuseum ihre Filmsammlung. Dass die Theater- und Filmschauspielerin nicht nur vor der Kamera stand, sondern auch dahinter, ist nur wenigen bekannt. Katharina Müller und Stefanie Zingl präsentieren ein besonderes Fundstück aus dem Archiv. [...]
Footsteps, 1975, Marilyn Halford
14. bis 17. März 2019

Shoot Shoot Shoot

London Film-Makers' Co-operative – Die erste Dekade

Die London Film-Makers' Co-operative wurde 1966 gegründet und entwickelte sich bald zu einem der wichtigsten Zentren des weltweiten Netzwerks avantgardistischer Filmkultur. Mit Einführungen von Kurator Mark Webber. [...]
Vízkereszt (Dreikönigsfest), 1967, Sándor Sára
28. bis 30. März 2019

Der sichtbare Mensch

Progressives ungarisches Kino 1962–1981

Wie viel verdankt das ungarische Avantgardekino den Filmtheorien von Béla Balázs? Wir werden versuchen, "den Menschen sichtbar zu machen", indem wir eine Auswahl von Dokumentarfilmen, Erziehungsfilmen, Filmetüden und Experimentalfilmen aus der progressivsten Periode des ungarischen Kinos, den 1960ern und 1970ern, zeigen. Die meisten Filme in diesem Programm wurden vom Béla Balázs Studio (BBS) produziert, das 1959 im "Tauwetter" entstand, das dem Stalinismus und dem Aufstand von 1956 folgte. [...]
Zyklisches Programm | Jeden Dienstag

Was ist Film: Programm 59–63

Mit Werken von Stan Brakhage, Bruce Conner, Joseph Cornell, Viktor Eggeling, Ken Jacobs, Peter Kubelka, Owen Land, Paul Sharits, Günter Zehetner [...]