Gustav Deutsch

Film ist. a girl & a gun
19. bis 26. Februar 2009
 

Gustav Deutsch, 1952 in Wien geboren, ist eine Hauptfigur des internationalen Found-Footage-Films. In seinen aufwändigen, poetischen „Remixes“ der Filmgeschichte prallen die Gattungen aufeinander – Fiktion und Dokument, Zaubermärchen, Amateurkino und wissenschaftliche Filme. Obwohl seine Arbeit von beträchtlichem Humor zeugt, geht es ihm bei der Auswahl und Montage des gefundenen Mate­rials nicht um ironische Effekte, sondern um ein sinnliches Verstehen des Mediums – z. B. was das Verhältnis von Film, Geschichte und Gesellschaft betrifft. Filmemachen ist von Anfang an Weltanschauung – der Titel eines Hauptwerks von Deutsch, Welt Spiegel Kino, fasst diese Perspektive zusammen.
 
Aus dem komplexen, vielfach gebrochenen „Spiegel“, der immer schon zwischen „Welt“ und „Kino“ steht, wird bei Gustav Deutsch ein wahres Spiegelkabinett. An diesen Ort führt die umfassende Retrospektive, die das Filmmuseum nun seinem Schaffen widmet. Eröffnet wird sie mit der Premiere seines neuen Werks: Film ist. a girl & a gun. Der Film blendet Kriegsbilder, Geschlechterkampf­kino und Pornografie ineinander; Teile dieses Materials werden anschließend, im Rahmen eines Live-Konzerts mit Christian Fennesz, Martin Siewert und Burkhard Stangl, in ihrer „Rohform“ vorgeführt.
 

Deutsch beginnt um 1980, im Kreis der Wiener Medienwerkstatt, mit der Arbeit an bewegten Bildern. Im Lauf der 80er Jahre geht er vom dokumentarischen Video zu einem konzeptuelleren Filmschaffen über und findet 1989 mit Adria, einer analytischen Montage österreichischer Urlaubsfilme der Jahre 1954-68, zu seinem Zentralthema und seiner Methode. Mit wenigen Ausnahmen (wie dem grandiosen „ethnografischen“ Experiment Augenzeugen der Fremde) fahndet er seither mit seiner Lebens- und Kunstpartnerin Hanna Schimek weltweit nach verschüttetem Archivmaterial für seine Film-Collagen. Was 1995/96 mit Kürzestwerken beginnt (Film/Spricht/Viele/Sprachen, Film ist mehr als Film), wächst sich zu einem gewaltigen work in progress aus: Spielerisch, aber subtil geordnet, untersucht Deutsch in der Serie Film ist. die unendlichen Auffaltungen, Reichtümer und Funktionsweisen des Mediums.
 
Der Found-Footage-Jongleur ist indes nur eine seiner vielen Identitäten: Gustav Deutsch ist Architekt und bildender Künstler (derzeit etwa im Rahmen der Ausstellung Western Motel in der Kunsthalle Wien), seine Palette umfasst Fotoarbeiten und Installationen, Vortragsserien, Performances und interkulturelle Kunstvermittlungsprojekte. Auch diese Facetten werden im Programm der Retrospektive zum Tragen kommen – z. B. durch eine Lecture und eine rare Aufführung seiner „interaktiven Performance“ Taschenkino (1995). Aber der Film ist der Knotenpunkt seines Schaffens. Die ent­scheidenden Fragen lauten: Was hat uns das Kino mitzuteilen, wenn man es aus seinen alten Funktionszusammenhängen reißt? Welche geheimen Botschaften sind in den Filmfragmenten gespeichert, wenn man sie nicht als Fiktionen sieht, sondern vor allem als Zeit-, Gebrauchs- und Ideologiespuren? Indem er so unaufhörlich an der Ausgrabung und Neulektüre filmischer Überlieferungen arbeitet, ­lotet Gustav Deutsch nichts weniger aus als die Zukunft des Kinos.
 

Zum Auftakt der Schau wird der neue Band der FilmmuseumSynemaPublikationen vor­gestellt. Gustav Deutsch, hg. von Wilbirg Brainin-Donnenberg und Michael Loebenstein, ist das erste umfassende – und reich illustrierte – Buch über den Künstler. Mit Texten von Nico de Klerk, Stefan Grissemann, Tom Gunning, Beate Hofstadler, Alexander Horwath, Wolfgang Kos, Scott MacDonald, Burkhard Stangl und den Heraugeber/innen sowie visuellen Beiträgen von Gustav Deutsch und Hanna Schimek.

Zusätzliche Materialien

Programm: