HOME MOVIE NOW?!
Masterclass Gustav Deutsch

So leben wir – Botschaften an die Familie, 2017, Gustav Deutsch (Foto: sixpackfilm)
8. April 2018

Aus Anlass seines neuen Films So leben wir – Botschaften an die Familie, der ausschließlich privates Filmmaterial – historisches und zeitgenössisches, fremdes und eigenes – vereint, stellt Gustav Deutsch anhand von Beispielen seiner früheren Found-Footage-Arbeiten mit privaten Filmmaterialien sowie von originalen Schmalfilmen und zeitgenössischen digitalen Formaten den Genrebegriff "Home Movie" zur Diskussion. Es wird dabei aber nicht um eine theoretische und verbale Auseinandersetzung mit dem Thema gehen, sondern um eine visuelle und sinnliche Annäherung.
 
Durch die Gegenüberstellung von historischen Beispielen analogen privaten Filmschaffens und heutigen digitalen Bewegtbild-Produktionen werden sowohl gesellschaftliche und kulturelle wie auch mediengeschichtliche Unterschiede und Entwicklungen deutlich.
 
Mit Beispielen aus seinen eigenen Filmen, in denen er privates analoges Filmmaterial, aber auch digitale zeitgenössische Formate in neue Zusammenhänge und Bedeutungen setzt, soll die Frage der Verantwortung von Filmschaffenden bei der Verwendung von Bewegtbildern, die nie zur Veröffentlichung gedacht waren, thematisiert werden. Wohingegen Beispiele aus der zeitgenössischen medialen Netzkultur und deren multiple Wiederverwendung und Verbreitung die Eigenverantwortung der Produzent/inn/en von "privaten" visuellen Aufzeichnungen und die Verantwortung der "Multiplikatoren" beleuchten.
 
Privates Treibgut einst und jetzt: Quo vadis?

Anlässlich des Kinostarts von So leben wir im METRO Kinokulturhaus zeigt das Filmarchiv Austria ab 5. April eine Retrospektive des Werks von Gustav Deutsch. Programminfos unter www.filmarchiv.at
Zusätzliche Materialien