Made in Austria. Das Profil eines Werkes, ca. 1960–70, Herbert Apfelthaler

Filmmuseum on location:

Home Movie Day 2018

13. Oktober 2018 | Ab 14 Uhr
 
Mit dem Volkskundemuseum Wien und dessen Team verbindet uns seit fast einem Jahrzehnt das Interesse an privater Fotografie und Film. Zum 8. Mal findet am 13. Oktober eine Veranstaltung zum internationalen Home Movie Day statt, heuer im Rahmen der Ausstellung "ALLE ANTRETEN! ES WIRD GEKNIPST!" Private Fotografie in Österreich 1930-1950. Mitarbeiter/innen des Österreichischen Filmmuseums sprechen über das Sammeln, Identifizieren und Wiederaufführen von Amateurfilmen und präsentieren gemeinsam mit Historiker/inne/n des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Gesellschaft und Gästen (Sammler/inne/n, Filmemacher/inne/n und Künstler/inne/n, Kurator/inne/n) Privatfilme, zum Teil in analoger Projektion.
 
Veranstaltungsort: Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15–19, 1080 Wien
 
Ab 14 Uhr können Sie Ihre Schmalfilme zur Befundung und Beratung durch MitarbeiterInnen des Österreichischen Filmmuseums ins Volkskundemuseum bringen.


14.00–14.45 Uhr

ELFRIEDE IRRALL, ums freiwerden hätte es gehen sollen
1977–82, digital (ursprünglich Super 8), 30 Minuten, Teil 1: "ein krieg ist im anrollen"
Zwei Generationen im Dialog: Die Schauspielerin Elfriede Irrall spricht mit ihrer Mutter Erika Trojan über den Alltag im  Nationalsozialismus.
Einführung von Stefanie Zingl, Filmarchivarin des Filmmuseums.

15.00–15.45 Uhr

NORMALITÄTEN IM AUSNAHMEZUSTAND
Ein Gespräch über private Filme und Fotografie zwischen 1930 und 1950
Mit den Fotohistorikern Herbert Justnik und Friedrich Tietjen, dem Leiter des Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft, Ingo Zechner, sowie dem Direktor des Österreichischen Filmmuseums, Michael Loebenstein.

16.00–16.20 Uhr

ELFRIEDE IRRALL, ums freiwerden hätte es gehen sollen
1977–82, digital (ursprünglich Super 8), 17 Minuten, Teil 2: "heldentaten"


16.30–17.15 Uhr

ALLE ANTRETEN! ES WIRD GEKNIPST! Private Fotografie in Österreich 1930-1950
Die beiden Kuratoren Herbert Justnik und Friedrich Tietjen führen durch die Ausstellung.

17.30–18.30 Uhr

OFFENE LEINWAND: WANN WAR DAS? WO IST DAS? WER IST DAS?
Helfen Sie uns Filme zu identifizieren! Gezeigt werden mitgebrachte Filme und Filme aus dem Archiv des Österreichischen Filmmuseums. Jakob Zenzmaier (Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft) gibt Einblick in die Recherchearbeit zu Film als historische Quelle.

Kleine Erfrischungen

20.00–21.00 Uhr

COSMOS-FILM ZEIGT: SCHMALFILME VON CHRISTAN FUCHS
Kung Fu im steirischen Garten, aus Fensterkitt modellierte Fleischwunden und extraterrestrisches Leben – Fankultur und Spezialeffekte bestimmen die Filme von Christian Fuchs, der als 11-Jähriger zu filmen beginnt. In Anwesenheit des Filmemachers zeigen wir seine in den 1980er Jahren entstandenen Super8 Filme.
Moderiert von Raoul Schmidt, Filmarchivar des Filmmuseums.
Little Dragon, 1979, digital (ursprünglich Super 8), Ton, 13 Minuten
Mutanten, 1981, digital (ursprünglich Super 8), Ton, 24 Minuten
Schlacht im Weltall, 1980, digital (ursprünglich Super 8), Ton, 10 Minuten
 
Zusätzliche Materialien