Programmvorschau Winter 2019

10. Jänner bis 28. Februar 2019

Retrospektive: Federico Fellini / Ermanno Olmi

Das Filmmuseum zeigt eine Auswahl der Werke der beiden Autorenfilmer, die maßgeblich zum Reichtum des italienischen Filmschaffens beigetragen haben.
 

10. Jänner bis 28. Februar 2019

Filmreihe: Krieg – Auf den Spuren einer Evolution

In Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum Wien zeigt das Österreichische Filmmuseum parallel zur Ausstellung "Krieg – Auf den Spuren einer Evolution" ein Programm von ausgewählten Filmen, die der Archäologie, der (Re-)Konstruktion und der Evolution von Kriegserzählungen im Kino nachspüren. Von 10. Jänner bis 28. Februar 2019 sind jeden Donnerstag und an ausgewählten Sonntagen Schlüsselfilme zur Repräsentation des Kriegs im Kino zu sehen: Vom Stummfilmklassiker The Four Horsemen of the Apocalypse (1921) über die bahnbrechenden Arbeiten von Peter Watkins oder Klassiker wie Andrej Tarkovskijs Iwans Kindheit (1962) und Akira Kurosawas Ran (1985) bis zu Ben Wheatleys A Field in England (2013).
 

11. Jänner 2019

Filmprogramme Helen Levitt

In Kooperation mit der Albertina und aus Anlass der dort stattfindenden Ausstellung mit Fotografien von Helen Levitt zeigt das Österreichische Filmmuseum drei Filme, bei denen Helen Levitt in unterschiedlichen Funktionen mitgearbeitet hat.
 

18. Jänner 2019

Gunvor Nelson

Das Filmmuseum und sixpackfilm präsentieren zwei Programme mit ausgewählten Werken von Gunvor Nelson, die als bedeutendste schwedische experimentelle Filmemacherin gilt. Nelsons Laufbahn begann in den 1960er Jahren an der West Coast der USA, wo sie neben ihrer eigenen künstlerischen Arbeit auch mehr als 20 Jahre am San Francisco Art Institute unterrichtete, bevor sie 1993 wieder zurück nach Schweden ging.
 

6. und 7. Februar 2019

A Collected Gaze

Australian Handmade Experimental Films 1967-2018

Drei Programme, kuratiert von Danni Zuvela von OtherFilm, einem Künstler/innen-Kollektiv, das seit 2004 Programme für Festivals, Filmreihen und Ausstellungen zusammenstellt, um die kreativen Möglichkeiten von Experimentalfilm, Video, Musik und Liveperformance erforscht.
 

1. März bis 3. April 2019

Retrospektive Nicolas Roeg

Mit Klassikern wie Performance (1970, mit Mick Jagger) oder The Man Who Fell to Earth (1976, mit David Bowie) etablierte sich der britische Top-Kameramann Nicolas Roeg als eines der originellsten Regietalente des Kinos: Der ungewöhnliche Cut-Up-Stil und die beunruhigend-sinnliche Atmosphäre seiner Filme haben nichts von ihrer Wirkungskraft verloren. Das Filmmuseum zeigt eine repräsentative Auswahl seines Schaffens.
 

1. März bis 3. April 2019

Retrospektive Michail Kalik

Der jüdische Filmemacher Michail Kalik wurde neben Andrej Tarkovskij als eines der großen jungen Talente des Sowjet-Kinos in den 1960ern international gefeiert. Seine Meisterwerke wie Čelovek idet za solncem (Der Sonne entgegen, 1961) oder Do svidanija, mal'čiki! (Auf Wiedersehen, Burschen!, 1964) gerieten jedoch mit ihm in Vergessenheit, als er nach dem Ende der Tauwetter-Periode nach Israel emigrierte. Das Filmmuseum lädt mit einer Gesamtschau seines schmalen, aber großen Werks zur Wiederentdeckung.
 

14. bis 16. März 2019

London Film-Makers' Co-op

Kurator Mark Webber, auch bekannt als Gitarrist der Band Pulp, hat 5 Programme mit Experimentalfilmen aus den 60er und 70er Jahren zusammengestellt, die unter dem Dach der London Film-Makers' Co-op entstanden sind, einer von Künstler/innen geleiteten Einrichtung, die die drei zentralen Aspekte künstlerischer Filmarbeit – Produktion, Vertrieb, Vorführung – vereinte.
 

28. bis 30. März 2019

The Visible Man - Béla Balázs and Beyond

Progressive Cinema in the 1960's and 70's in Hungary

5 Programme, Kuratiert von Sebestyén Kodolányi