Amos Vogel Juvenalia © Martina Kudlacek

Vorlässe | Nachlässe

Als internationales Zentrum für Filmgeschichte übernimmt das Österreichische Filmmuseum regelmäßig Vor- und Nachlässe von Filmschaffenden, Filmsammlern und Privatpersonen aus dem In- und Ausland. In der Folge werden diese Bestände katalogisiert und wissenschaftlich bearbeitet.

 

Auf Dachböden und in Kellern, in Privathaushalten und Bürokammern liegen immer noch in großer Menge vergessene Filme und filmbezogene Materialien – oftmals ohne sachgemäße Betreuung und unter schlechten Lagerungs-bedingungen. Gerade was ältere Filme betrifft, stellt dies ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko dar – in der Frühzeit wurden Filme aus der leicht entflammbaren Nitrocellulose hergestellt. Wir laden daher Privatpersonen und Firmen ein, filmrelevante Objekte, die in der Familie oder der Firma überliefert wurden, als Deposit im Filmmuseum einer sicheren, fachgerechten Archivierung und Aufarbeitung zuzuführen. Dies gilt sowohl für Filme selbst als auch für filmbezogene Materialien wie Fotos, Plakate, Filmprogramme, Erinnerungsalben, Mappen mit Zeitungsausschnitten usw.

 

Zum Jahreswechsel 2008/09 konnte das Filmmuseum mit Unterstützung der Filmabteilung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur einen umfangreichen Nachlass auf dem Gebiet der Filmdokumentation erwerben. Die über mehr als sechs Jahrzehnte gewachsene Sammlung des im August 2008 verstorbenen Filmhistorikers und -kritikers Goswin M. Dörfler blieb dadurch gesamthaft erhalten. Im Frühjahr 2009 wurde dem Filmmuseum von der Gemeinde Vaduz im Fürstentum Liechtenstein eine interessante und überaus umfangreiche Filmdokumentation übergeben: die Sammlung Edwin Marock.

Das Filmmuseum verwahrt außerdem den Vorlass Michael Hanekes sowie die Privatbibliothek von Amos Vogel.

  

Falls Sie selbst Filmmaterial, Filmfotografien oder andere Objekte besitzen, denen Sie eine Betreuung durch das Museum angedeihen lassen möchten, steht Ihnen der Sammlungsleiter des Österreichischen Filmmuseums – ebenso wie für alle weiteren fachspezifischen Informationen – gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Paolo Caneppele
Nicht-filmische Sammlungen (Leitung)
T +43 | 1 | 533 70 54 DW 211