Aleksandr Nevskij

Aleksandr Nevskij (1938)

Regie: Sergej Eisenstein; Drehbuch: Petr Pavlenko, Eisenstein; Kamera: Ėduard Tissė; Musik: Sergej Prokofjev; Darsteller: Nikolaj Čerkasov, Nikolaj Ochlopkov, Andrej Abrikosov, Dmitrij Orlov, Varvara Massalitinova. 35mm, s/w, 108 min

 
Den Parteikritikern war Eisenstein schon lang ein Dorn im trägen Aug’. Neben dem Delikt „künstlerischer Fehler“ wie „Formalismus“ und „Intellektualismus“ steht er in Verdacht, „linksradikal“ zu sein. Sein erster Tonfilm Aleksandr Nevskij (dessen ganzem Entstehungsprozess Aufpasser beigestellt sind) nimmt sich wie ein Akt der Revision aus. Statt der zertrümmerten Fabel: eine lineare heroische Geschichte. Statt der Masse als Protagonist: ein strahlender und blonder Volksheld. Im Finale die Schlacht am zugefrorenen Peipus-See zu brausender Prokofjev-Musik. Endgültiger Sieg der Guten (russische Recken) über die Bösen (deutsche Ordensritter). Wie groteske Reptilien oder Teile einer gigantischen Vernichtungsmaschine erscheinen die deutschen Ritter in ihren Topfhelmen, weißen Mänteln, weißen Ornaten. Terror als Geometrie und Ornament. Die Adresse ist eindeutig: der NS-Faschismus. (H.T.)

Spieltermine:

Fr 23.05.2014 19:00
(Russ. OmeU)