The Servant (Foto: Cineteca di Bologna)

The Servant (1963)

Regie: Joseph Losey; Drehbuch: Harold Pinter nach dem Roman von Robin Maugham; Kamera: Douglas Slocombe; Musik: John Dankworth; Darsteller: Dirk Bogarde, Sarah Miles, Wendy Craig, James Fox, Patrick Magee, Harold Pinter. 35mm, s/w, 115 min

Erste und letzte Einstellung: eines jener Häuser, die wie kühle, gleichförmige Gardisten squares und crescents zieren, gediegen klassizistisch, magnificently fashionable. „Aber“, fragt Joseph Losey, Englands kunstvollster und abgründigster US-Regisseur, „was geschieht hinter der Fassade?“ Antwort: der gnadenlose Existenzvollzug von Herr und Knecht, die an die Hölle ihrer wechselseitigen Verwiesenheit ausgeliefert sind. Ein chef d’œuvre des manieristischen Films. The Servant, sagt Losey, „ist ein Film ohne Boden. Immer tut sich hinter einem Raum noch ein zweiter auf“. Was real und metaphorisch verstanden werden kann in Bezug auf einen Film, der ein Parabel-Haus und ein Parabol-Spiegel der Klassengesellschaft ist. Manche Filme des Free Cinema mögen rasch altern. The Servant verhält sich zur Vergänglichkeit wie Wein zur Zeit. (H.T.)

Spieltermine:

Sa 09.05.2015 19:00
(Engl. Omd/fU)
Sa 06.06.2015 21:00
(Engl. Omd/fU)