Sånt händer inte här (Menschenjagd), 1950, Ingmar Bergman (Foto: Svenska Filminstitutet)

Sånt händer inte här (Menschenjagd) (1950)

Regie: Ingmar Bergman; Drehbuch: Herbert Grevenius nach einem Roman von Peter Valentin (Waldemar Brøgger); Kamera: Gunnar Fischer; Musik: Erik Nordgren; Darsteller: Signe Hasso, Alf Kjellin, Ulf Palme, Gösta Cederlund, Yngve Nordwall. DCP (von 35mm), sw, 85 min
 
Bergmans Kalter-Kriegs-Spionagethriller Sånt händer inte här war ursprünglich für den internationalen Markt gedacht und wurde in einer schwedischen und einer englischen Version gedreht: Die Hauptdarsteller/innen Alf Kjellin und Signe Hasso hatten sich bereits in Hollywood etabliert. Ironischerweise wurde der Film stattdessen zu einem der am seltensten gezeigten Werke Bergmans, weil ihn der Regisseur ablehnte und mit allen Mitteln zu unterdrücken versuchte. Die Handlung schildert, wie sich ein Geheimagent nach seiner Ankunft in Stockholm in eine Gruppe von Flüchtlingen einzuschleusen versucht: ein kaum verhülltes antikommunistisches Exposé über die Sowjetunion und die baltischen Staaten. Als Bergman seine baltischen Exilschauspieler/innen traf und ihre wahren Lebensgeschichten hörte, bereute er das ganze Projekt und nannte den Film "obszön". Das Svenska Filminstitutet hat Sånt händer inte här 2017 von einem 35mm-Feinkorn-Duplikatpositiv digitalisiert.

In Anwesenheit von Jon Wengström (Svenska Filminstitutet)
 
Courtesy of Svenska Filminstitutet


Story from the archive: Initially conceived as a film with international appeal, Bergman's cold war spy thriller Sånt händer inte här (1950) was shot in both a Swedish and an English version, and leading actors Alf Kjellin and Signe Hasso had already embarked on their Hollywood careers. However, over the years it has remained mainly unseen, since the director himself disowned the film and went to great lengths to prevent it from being screened. The film depicts how a secret agent tries to infiltrate a ring of refugees upon arriving in Stockholm, barely disguised as dealing with the Soviet Union and the Baltic countries. When Bergman met the exiled Baltic actors participating in the film and heard their real-life stories, he regretted the whole idea, and called his film "obscene." Digitization was carried out by the Swedish Film Institute in 2017. A 35mm b/w fine grain duplicate positive was used as the source element for the 2K scan, and the optical soundtrack of a 35mm print was used as the source for the sound transfer.

Spieltermine:

Do 13.12.2018 20:30
(Schwed. OmeU)