Valkoinen peura (Das weiße Rentier) (1952)

Regie, Kamera: Erik Blomberg; Drehbuch: Blomberg, Mirjami Kuosmanen; Musik: Einar Englund; Darsteller: Mirjami Kuosmanen, Kalervo Nissilä, Åke Lindman, Jouni Tapiola, Arvo Lehesmaa. DCP (von 35mm), sw, 68 min
 
Davor:
Nuorena nukkunut (Silja) [Fragment] (1937) von Teuvo Tulio. DCP (von 35mm) Farbe, 21 min.
Polte (Brennen) (2017) von Sami van Ingen. DCP, Farbe, 15 min
 
Das weiße Rentier ist der wichtigste finnische Beitrag zum fantastischen Genre und war bis zum Erscheinen Aki Kaurismäkis der bekannteste Filmexport des Landes. Nach Elementen der samischen Mythologie wird von einer jungen Frau erzählt, die in Lapplands Schneelandschaft einen Rentierhirten heiratet, der sie wegen der Arbeit vernachlässigt. Als sie einen Schamanen um Hilfe bittet, die eheliche Leidenschaft zu entfachen, wird sie in einen Formwandler-Vampir verwandelt: das weiße Rentier, das Männer ins Verderben lockt. Das Regiedebüt von Top-Kameramann Erik Blomberg entstand in Kollaboration mit seiner Darstellergattin Mirjami Kuosmanen und ist nicht nur durch seine visuell berauschenden Lichtstimmungen ein Meisterstück des Übernatürlichen, ganz ohne Spezialeffekte. Zum Auftakt das wiederendeckte Fragment eines verschollenen Films von Melo-Meister Teuvo Tulio (mit Blomberg-Kamera!) und eine Found-Footage-Arbeit mit Szenen daraus.
 
Courtesy of Kansallinen audiovisuaalinen instituutti


Story from the archive: The White Reindeer (1952) is the most important Finnish contribution to the international genre of cinéfantastique. It was created by the dynamic duo, the artist couple Erik Blomberg (1913–1996) and Mirjami Kuosmanen (1915–1963). Erik was the producer and cinematographer and Mirjami the screenwriter and star. The direction is credited to Blomberg but he himself always insisted that they did everything together. According to Mirjami, the story of The White Reindeer emerged from her subconscious. It incorporates elements from authentic Sami lore: shamanism, the significance of the seita (the sacred stone), supernatural powers. At the same time, the tale is connected to atavistic and universal legends of vampires and werewolves as well as elements in the sagas of Oedipus and Agamemnon. It is a highly visual movie, a cinematographer's movie, taking full advantage of the "great light" of Lapland – a luminous film, its sense of the fantastic emerges from nature itself.

Spieltermine:

Sa 15.12.2018 20:30
(Finn. OmeU)
Mi 02.01.2019 18:30
(Finn. OmeU)