Vihar Után (Nach dem Gewitter), 1918, Sugár Pál (Foto: Hungarian National Film Fund – Film Archive

Vihar után (Nach dem Gewitter) (1918)

Regie: Sugár Pál; Drehbuch: Forró Pál; Darsteller: Elga Beck, Halmy Gusztáv, Mrs. Szatmáry, Ónody István, Gaál Annie. 35mm, Farbkopie, ca. 46 min*
 
Davor:
Die zehnte Isonzoschlacht [Ausschnitt] (1917) Anonym. 35mm, Farbkopie, ca. 5 min**
Sascha-Messter Woche Serie 171b (1918) Anonym. 35mm, Farbkopie, ca. 9 min**
 
Vihar után erzählt von der Näherin Hedda, die vom Schreinerlehrling András umworben wird, bis sie eines Tages der Graf Relle verführt und in einem eleganten Apartment einquartiert. Als Relle zu seiner früheren Geliebten Alice zurückkehrt, will sich Hedda im Balaton ertränken und wird von Fischern gerettet, während der Graf sein Vermögen verspielt und Alice verliert. Er kehrt zu Hedda zurück, aber sie schwört ihrer sündhaften Vergangenheit ab und bleibt beim treuen András. Der zurückgewiesene Graf erschießt sich. Vihar után wurde 2003 vom Ungarischen Filmarchiv auf Basis einer Nitrat-Farbkopie im Filmarchiv Austria restauriert. Davor zwei Beispiele aus dessen Sammlung für österreichische Kriegspropaganda während des Ersten Weltkriegs, die von der Sascha-Film dominiert wurde. Auffälligstes stilistisches Merkmal ist der exzessive Einsatz monochromer Einfärbungen in Form von Viragen und Tonungen sowie die Technik, statischen Bildern mit Hilfe einer bewegten Kamera Brisanz zu verleihen.
 
In Anwesenheit von Márton Kurutz (Hungarian National Film Fund – Film Archive) und Nikolaus Wostry (Filmarchiv Austria)
 
Am Klavier: Elaine Loebenstein
 
* Courtesy of Hungarian National Film Fund – Film Archive
** Courtesy of Filmarchiv Austria
 
 
Vihar után: The sewing-maid Hedda is courted by András, an apprentice carpenter. One day, she meets and is seduced by Count Relle. The Count sets her up in an elegant apartment, but her happiness is cut short when the Count returns to his former sweetheart, Alice. The abandoned Hedda tries to drown herself in Lake Balaton, but is rescued by fishermen. In the meantime, the Count gambles away his fortune and loses Alice. He returns to Hedda but she, seeing her sinful past only as a bad dream, remains with the faithful András. The rejected Count shoots himself. The film was restored by the Hungarian National Film Archive in 2003 using the tinted nitrate print from the collection of Filmarchiv Austria.
Die zehnte Isonzoschlacht / Sascha-Messter Woche Serie 171b: Two examples of Austrian war propaganda films made during World War I, a market and period dominated by the production company Sascha-Film. The films bear evidence to the characteristic excessive use of monochromatic tinting and toning as well as demonstrating another commonly used technique: a moving camera that grants static images an explosive effect.

Spieltermine: