Büntetőexpedíció (Strafexpedition), 1970, Dezső Magyar

Nahaufnahme

Igézet (Faszination) (1963) István Bácskai Lauró. DCP (von 35mm), Farbe, 21 min
Csendélet (Stillleben) (1962) Márk Novák. DCP (von 35mm), sw, 3 min
Büntetőexpedíció (Strafexpedition) (1970) Dezső Magyar. 35mm, sw, 34 min
Vízkereszt (Dreikönigsfest) (1967) Sándor Sára. 35mm, sw, 12 min
Szilveszter (Silvester) (1974) Elemér Ragályi. 35mm, sw, 15 min
 
Im Béla Balázs Studio wurde in den 1960ern eine einzigartige Werkstatt eingerichtet, die jungen Filmemacher/innen die Möglichkeit gab, mit neuen Filmsprachen, Methoden und Praktiken zu experimentieren, die im Rahmen eines demokratischen Entscheidungsprozesses vom Staat sanktioniert und finanziert wurden. Viele dieser Formen und Stilmittel wurden in den professionellen "Werkzeugkasten" anderer progressiver ungarischer Filmemacher/innen aufgenommen. Die BBS-Mitglieder überwanden durch ihre spezifische poetische Sprache nicht nur den strengen sozialistischen Realismus, sondern auch von Film Noir und Nouvelle Vague inspirierte konformistische Genres. In allen Filmen des Programms spielt der Kameramann eine entscheidende Rolle, teils auch als Regisseur. Darunter sind legendäre Innovatoren wie János Tóth, Sándor Sára und Elemér Ragályi. (S.K.)
 
Einführung von Sebestyén Kodolányi

Spieltermine:

Do 28.03.2019 21:00
(Ungar. OmeU)