Vorschau Programm Dezember 2017

Detroit, 2017, Kathryn Bigelow (Foto: François Duhamel)
Born in Flames, 1983, Lizzie Borden
1. Dezember 2017 bis 4. Jänner 2018

Bigelow & Co.

Filme von Kathryn Bigelow, Lizzie Borden, Amy Heckerling und Susan Seidelman

Parallel zum Kinostart ihres neuen Films Detroit (2017) würdigt das Filmmuseum eine maßgebliche Künstlerin des amerikanischen Gegenwartskinos. Kathryn Bigelow, für ihren Irak-Thriller The Hurt Locker (2008) als bislang einzige Frau mit dem Regie-Oscar ausgezeichnet, macht seit mehr als 30 Jahren Genrefilme die sich jedoch nicht bloß in fulminanten Inszenierung von action erschöpfen, sondern komplexe psychologische und gesellschaftliche Widersprüche freilegen.

Wir präsentieren Kathryn Bigelows Werk im Kontext dreier Regisseurinnen ihrer Generation, die zeitgleich aus anderen künstlerischen Disziplinen zum Film kamen und ihre ganz individuelle Handschrift ebenfalls im Umfeld von New Yorks umtriebiger (Proto-)No-Wave-Szene entwickelten: Lizzie Borden, Amy Heckerling und Susan Seidelman.
Lizzie Borden wird von 14. bis 17. Dezember zu Gast sein und für Publikumsgespräche zur Verfügung stehen. [...]
Slidin’ – Alles bunt und wunderbar, 1998, Barbara Albert, Michael Grimm, Reinhard Jud
7. Dezember 2017 bis 3. Jänner 2018

This Is Not America – Austrian Drifters

Suchbewegungen zwischen Film und Pop – 1976 bis 2014

Wien 1976: Die Arena wird von jungen Menschen besetzt, die ein autonomes Kulturzentrum fordern. Das Ereignis wird auch gefilmt, u.a. von der Videogruppe Arena und Fritz Köberl. Das Ineinander von Filmemachen, Popkultur und politischer Haltung findet hier, für Österreich gesprochen, einen entscheidenden Impuls, dem das Programm "This is not America – Austrian Drifters" nachgehen möchte. Es geht nicht darum, die Pop-Film-Beziehungsgeschichte lückenlos und akribisch nachzuvollziehen, sondern darum, schlaglichtartig und facettenreich einzelne Blicke – hier und da – driftend durch die letzten vierzig Jahre zu werfen.
Ein Projekt des Filmmuseums im Rahmen der Reihe "1000 Takte Film" der Diagonale 2017. Die Präsentation in Wien, zu der zahlreiche Gäste erwartet werden, ist eine Kooperation mit dem Wien Museum, wo bis 25. März die Ausstellung "Ganz Wien. Eine Pop-Tour" zu sehen ist. [...]
Colin Ross, 1926
3. Dezember 2017

Treibgut: Colin Ross

Forschungsprojekt, Onlinepublikation und Präsentation

Er war neben Egon Erwin Kisch der bekannteste Reisereporter der Weimarer Republik, der Ruf seiner Kulturfilme reichte von London bis Moskau. Der in Wien geborene Colin Ross (1885-1945) war drei Jahrzehnte lang einer der erfolgreichsten Reisefilmer und -schriftsteller im deutschsprachigen Raum. Inzwischen ist er – auch aufgrund seines Engagements für den Nationalsozialismus ab 1933 – weitgehend vergessen. Ein Forschungsprojekt am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft hat den Ein-Mann-Reisemedienverbund Colin Ross in den letzten zwei Jahren als populärkulturelles Phänomen seiner Zeit untersucht. Auf der Website Mapping Colin Ross sind diese Filmmaterialien nun zugänglich und werden in einer Online-Ausstellung einem doppelten Mapping unterzogen. [...]
Zyklisches Programm

Was ist Film: Programm 33-40

Mit Werken von Stan Brakhage, Aleksandr Dovženko, Rainer Werner Fassbinder, Karl Kels, Pat O'Neill, Peter Tscherkassky, Andy Warhol [...]
The Wizard of Oz, 1939, Victor Fleming
23. und 24. Dezember 2017

Weihnachten mit "The Wizard of Oz"

Zu Weihnachten – mit einem Termin am 23.12. und einer Vorstellung am frühen Nachmittag des 24.12. – präsentieren wir den MGM-Klassiker The Wizard of Oz (1939). [...]
Horse Feathers, 1932, Norman Z. McLeod
26. bis 30. Dezember 2017

Brothers in Anarchism

Filme von Luis Buñuel, H.C. Potter und die Marx Brothers

Zwischen Weihnachten und Neujahr präsentiert das Filmmuseum traditionsgemäß Filme mit den Marx Brothers – zuletzt auch oft in Kombination mit Filmen anderer Künstler. Heuer bildet zum einen der geniale Kino-Anarchist (und heimliche Großkomiker) Luis Buñuel das Gegenüber der Gebrüder Marx, zum anderen gibt es als Bonustrack das Revival einer anderen anarchischen Filmmuseum-Tradition: Die visionäre Irrsinnskomödie Hellzapoppin' (1941). [...]