Une aventure de Billy le Kid / A Girl Is a Gun

Une aventure de Billy le Kid / A Girl Is a Gun (1971)

Regie, Drehbuch: Luc Moullet; Kamera: Jacques Flori, Jean Gonnet; Musik: Patrice Moullet; Schnitt: Jean Eustache; Darsteller: Jean-Pierre Léaud, Rachel Kesterber, Jean Valmont, Bruno Kresoja, Luc Moullet. Farbe, 76 min
 

Billy le Kid hat’s nicht leicht: Erst erbeutet er bei einem Post­kutschenüberfall mehr Gold als geplant, dann sind nicht alle Zeugen tot, weshalb er den einen Überlebenden mühsam jagen und erschießen muss, und schließlich will das Mädchen, das er vor dem Wüstentod rettete, damit es sein Vermögen schleppt, ihm an die Wäsche. Natürlich gibt es auch einen Esel, denn das hier ist ein ­Western, mit allem, was dazugehört, und dieser Esel ist das einzige Geschöpf im ganzen Werk des Wahnsinns, das allzeit einen klaren Kopf bewahrt. Ein pointiert-belustigter Kommentar zur oft präpotenten Überhitztheit der Nouvelle Vague, im englischsprachigen Raum bekannt als A Girl Is a Gun - prägnanter kann man die verwegene Mischung aus Hysterie und Sturheit, Bauerntheater und Avantgarde, Star- und Heimkino kaum verdichten. Harry Tomicek: „Vereint mit Jean-Pierre Léauds Manierismen ergibt das so etwas wie eine mondsüchtige, wurmstichige Farce in Frankreichs ­Arizona-Wüste.“ (R.H.)

Spieltermine:

Do 09.04.2009 21:00
(Frz. OmeU)