Uomini contro (Bataillon der Verlorenen)

Uomini contro (Bataillon der Verlorenen) (1970)

Regie: Francesco Rosi; Drehbuch: Tonino Guerra, Raffaele La Capria, Rosi nach Un anno sull’Altipiano von Emilio Lussu; Kamera: Pasqualino De Santis; Musik: Piero Piccioni; Darsteller: Mark Frechette, Alain Cuny, Gian Maria Volontè, Franco Graziosi, Giampiero Albertini. Farbe, 101 min

 

1916, an der österreichisch-italienischen Front, hoch im Gebirge: Der Stellungskrieg malmt vor sich hin. Noch folgen die Offiziere dem Oberkommando, funktioniert die Truppe. Uomini contro basiert auf Emilio Lussus Schlüsselroman Un anno sull’Altipiano, erschienen 1938 im Exil in Frankreich - daheim hätte man ein derartig den Staatsmythos vom Großen Krieg kritisierendes Werk nicht ­ver­öffentlichen können. La grande guerra (1959) war der erste Film, der - uncreditiert, doch von Mario Monicelli nie unerwähnt - Episoden aus Lussus Roman verarbeitete. Francesco Rosi nahm sich schließlich das ganze Buch vor und schuf daraus sein Meisterwerk: ein Vietnamkrieg-bewegtes, rigoros marxistisches Lehrstück, das vom Betrug der Unter- durch die Oberschicht sowie der verzweifelten Unfähigkeit der Mittelschicht zum zeitgerecht-sinnstiftenden Handeln erzählt. In Erinnerung bleiben: eine klare Kälte, die Stasis des Leidens, die Trostlosigkeit der Natur. (O.M.)

Spieltermine:

So 15.05.2011 19:00
(Ital. OmeU)