C'erevamo tanto amati

C'eravamo tanto amati (Wir haben uns so geliebt) (1974)

Regie: Ettore Scola; Drehbuch: Agenore Incrocci, Furio Scarpelli, Scola; Kamera: Claudio Cirillo; Musik: Armando Trovajoli; Darsteller: Vittorio Gassman, Stefania Sandrelli, Nino Manfredi, Aldo Fabrizi, Federico Fellini. Farbe und s/w, 123 min
 
Im Prinzip ist C'eravamo tanto amati eine Cliquen-Variation über Dino Risis Una vita difficile: Wieder beginnt die Geschichte gegen Ende des Krieges unter Partisanen und Kommunisten, deren Hoffnungen in den kommenden Dekaden alle Schiffbruch erleiden werden. Antonio, der Krankenpfleger, lebt relativ harmlos vor sich hin - immer noch Kommunist, ohne ausufernd revolutionäre Ambitionen, also ein tragbarer Widerspruch. Der vom Lehrer zum ­Mode­intellektuellen gesunkene Nicola läuft hingegen wie eine Karikatur seiner selbst herum. Gianni schließlich ist in seiner Arriviertheit zum Wirtschaftswunderzombie degeneriert - seine Stellung verdankt er einem vom Maurermeister zum Baulöwen aufgestiegenen Faschisten mit besten Beziehungen zur konservativen Elite. Der bei Risi noch heiß lodernde Zorn ist bei Scola erloschen, an seine Stelle ist eine kalte Resignation getreten, in der sich alle einzurichten ­versuchen. In memoriam Vittorio De Sica. (O.M.)

Spieltermine:

Do 19.05.2011 21:15
(Ital. Omd/fU)
So 05.06.2011 21:00
(Ital. Omd/fU)