Rocco e i suoi fratelli (Rocco und seine Brüder)

Rocco e i suoi fratelli (Rocco und seine Brüder) (1960)

Regie: Luchino Visconti; Drehbuch: Visconti, Suso Cecchi D’Amico u.a.; Kamera: Giuseppe Rotunno; Musik: Nino Rota; Darsteller: Alain Delon, Renato Salvatori, Annie Girardot, Paolo Stoppa, Claudia Cardinale. s/w, 176 min
 
Visconti als filmischer Meister einer zutiefst pessimistischen ­Geschichtsschreibung der Gegenwart. Die Zeit: 1960 oder der ­Zusammenprall einer bäuerlich-feudalen Ära mit der Epoche des fortgeschrittenen mitleidslosen Kapitalismus. Ort: Lukanien verfrachtet in die Lombardei, der Süden im Norden, der ländliche ­Mezzogiorno in Milano, dem kaltgrauen El Dorado von Industrie und Big Business. Das Subjekt: der matriarchale Familienverband, Zelle des süditalienischen Lebens. Die Erzählart: episches Drama, hundertfach, je nach Bedarf, ins Melodram hinüberspielend - und vice versa. Zum einen die präzise soziale Versuchsanordnung, zum anderen das Kino großer Gefühle und aneinandergeratender, in Brüdern verkörperter Gegensätze, die zum Scheitern verurteilt sind. Viscontis Übergehen vom Neorealismo der Frühzeit zu einem vielfigurigen, opernhaften Realismus, der das Schicksal eines Landes und einer Zeit an der Tragik Einzelner darzustellen weiß. (H.T.)

Spieltermine:

So 29.05.2011 15:30
(Ital. OmeU)
Fr 17.06.2011 20:30
(Ital. OmeU)