Rose Hobart (Arsenal - Institut für Film und Videokunst)

Rose Hobart (1936)

Ein Film von Joseph Cornell. Farbe, 13 min

The Flower Thief (1960)

Ein Film von Ron Rice; mit Taylor Mead. s/w, 58 min [Kurzversion]
 
Zwei Werke, die für Smith, speziell für Flaming Creatures, einflussreich waren. Joseph Cornell destillierte und vermischte bei Rose Hobart Stücke aus einem seiner „secret flix“ (der exotischen Columbia-Produktion East of Borneo von 1931) und benannte seinen Film nach dessen Hauptdarstellerin, Rose Hobart. Ken Jacobs lieh sich die Originalkopie mit dem von Cornell als Begleitmusik verwendeten Album „Holiday in Brazil“ für ein Jahr aus und unterzog das Werk zusammen mit Jack Smith einer Analyse. „We looked at it in every possible way: on the ceiling, in mirrors, bouncing it all over the room, in corners, in focus, out of focus, with a blue filter that Cornell had given me, without it, backwards. It was just like an erup­tion of energy.“ ... The Flower Thief von Ron Rice war im Sommer 1962 das Stadtgespräch in der Lower East Side und sollte sich als zweiter Non-Hollywood-Vorläufer für Flaming Creatures erweisen. Dieser Beatnik-Film par excellence zeigt den Kaffeehauspoeten (vormals Börsenmakler) Taylor Mead als Zen village idiot. (J.H.)

Spieltermine: