Notes on the Circus, 1966, Jonas Mekas

Hippies in the Sunset

Award Presentation to Andy Warhol (1964) von Jonas Mekas. 16mm, s/w, 13 min
Hare Krishna (1966) von Jonas Mekas. 16mm, Farbe, 4 min
Report from Millbrook (1965/66) von Jonas Mekas. 16mm, Farbe und s/w, 11 min
Notes on the Circus (1966) von Jonas Mekas. 16mm, Farbe, 13 min
In Between (1978) von Jonas Mekas. 16mm, Farbe und s/w, 52 min
 
Zuerst ist Mekas Kolumnist und Organisator. Als Gründer des Film Culture Magazine verleiht er 1964 den Independent Film Award an Andy Warhol – und filmt die Award Presentation in der Factory. Der Preis: ein eben noch gekaufter Früchtekorb. Wenig später entstehen Mekas’ erste Filme im „Diary“-Format. Die 60er: politischer Wandel, Ausgelassenheit, Bewusstseinserweiterung. Allen Ginsberg wird Buddhist, Timothy Leary experimentiert in Millbrook mit psychedelischen Substanzen, und Mekas filmt wie in Trance Notes on the Circus. Improvisation und Spontaneität werden wesentliche Attribute seiner Ästhetik. Der Gipfelpunkt: Walden. Die Zeit dazwischen reflektiert er in einem eigenen, erst 1978 montierten Film: In Between. „My stable reality slowly disappearing and the consciousness ... is becoming more and more open.“ (C.G.)
 
In Anwesenheit von Jonas Mekas

Spieltermine: