Reminiscences of a Journey to Lithuania (Kadervergrößerung Florian Wrobel)

Reminiscences of a Journey to Lithuania (1971/72)

Ein Film von Jonas Mekas; Musik: Konstantinas Čurlionis; mit Jonas Mekas, Adolfas Mekas, Pola Chapelle, Peter Kubelka, Hermann Nitsch, Ken Jacobs, Annette Michelson. 16mm, Farbe und s/w, 81 min
 
Zum Auftakt:
The Song of Moscow (1970) von Jonas Mekas. 16mm, Farbe, 3 min
 
Mekas’ Filmgedicht ist Zeugnis einer Reise zu den Quellen – jenen der Herkunft, jenen des Mediums: Reminiscences beschwört ein Klima der Unmittelbarkeit, ein Vergessen aller Stile. Die wiedergefundene Kindheit: Schmuck- und kunstlos, als wäre die Entwicklung des Films aufgehoben, feiern die Bilder wie in den Tagen der Brüder Lumière nur sich und ihr Gegenwärtiges, die alte Mutter, das Dorf in Litauen. Der Film ist in drei Abschnitte gegliedert: Brooklyn N. Y., Litauen/Elmshorn, Wien/Kremsmünster/Prinzendorf/ Stam­­­mers­dorf/Wittgensteins Haus. Mekas fügt hinzu: „In the Austrian part we see: St. Nitsch, St. Kubelka, St. Annette, St. Jacobs, Prof. Mikota. Extra! Extra! See Vienna burning!“ Vor Litauen reiste Mekas nach Moskau. In The Song of Moscow fliegen die Bilder schwindelerregend umher, bis die Kamera anhält, um Atem zu ­holen und einen Augenblick lang auf einer Szene zu verweilen. Sie haben den ungeduldigen Rhythmus eines Ausgehungerten, der versucht, die Welt mit einem Mal zu schlucken. (C.G.)
 
Im Anschluss am 6.4.: Peter Kubelka im Gespräch mit Jonas Mekas

Spieltermine: