Guns of the Trees

Guns of the Trees (1962)

Ein Film von Jonas Mekas; Musik: Lucia Dlugoszewski; mit Ben Carruthers, Frank Kuenstler, Adolfas Mekas, Sudie Bond, George Maciunas. 35mm, s/w, 76 min
 
Zum Auftakt:
Lost Lost Lost [3. Akt] (1976) von Jonas Mekas. 16mm, s/w, 33 min
Zum Abschluss:
Lost Lost Lost [4. Akt] (1976) von Jonas Mekas. 16mm, s/w, 24 min
 
Mekas’ Debütfilm. Vielleicht der wichtigste Film der „American New Wave“, aber sicher der meistunterschätzte der Beat-Genera­­tion. Nach dem Suizid einer jungen Frau fragen sich die Trauernden, warum – warum begehen wir Selbstmord? Mit Texten von Allen Ginsberg ist Guns of the Trees (Mekas‘ einziger Spielfilm) der Aufschrei einer Generation, welche die ganze Welt als Gegner empfindet, selbst die Bäume. Davor und danach: Lost Lost Lost, Mekas’ erstes Projekt, das gleichzeitig entstand. J. Hoberman: „Guns of the Trees is an extended digression between the third and the fourth reels of Lost Lost Lost. Perhaps this is how it should be shown – as a sort of dream that attempts to reconcile the conflicts of Lost Lost Lost’s waking life.“ Mekas ringt um einen eigenen Stil – dokumentarisch, lyrisch, privat, öffentlich, gewiss aber politisch. Alberto Moravia, 1962: „Mekas howls against the world.“ (C.G.)
 
Einführung von Christoph Gnädig

Spieltermine: