Bronco Billy (Foto: Cinémathèque suisse)

Bronco Billy (1980)

Regie: Clint Eastwood; Drehbuch: Dennis E. Hackin; Kamera: David Worth; Musik: John Philip Sousa, Merle Haggard, Clint Eastwood u.a.; Darsteller: Clint Eastwood, Sondra Locke, Geoffrey Lewis, Scatman Crothers, Hank Worden, Merle Haggard. 35mm, Farbe, 116 min
 
„Eastwoods Alterswerk hat immer schon begonnen, denn Eastwood war nie jung.“ (Matthias Wittmann) – Wenn es aber doch einen Umschlagspunkt gibt, an dem sich Clints ewiger Machismo mehr gegen sich selbst als nach außen zu wenden beginnt, dann ist das vermutlich Bronco Billy. Knochentrocken melancholisch und ganz leise selbstironisch durchstreift Eastwood in der Titelrolle mit einer kleinen Wildwestshow die amerikanische Provinz, liest unter­wegs eine widerspenstige Blondine (Sondra Locke) auf, die anschließend so lange mit Messern beworfen wird, bis sie klein ­beigibt. Ein sehr entspannter, hochökonomisch inszenierter Film, irgendwie auch eine Western-Paraphrase – allerdings war Bronco Billy, bevor er seine Show startete, kein Cowboy, sondern Schuhverkäufer. Im Kern geht es nicht um Tradition und Authentizität, sondern um selbsterschaffene Fiktionen, die einen Rest Freiheit in der modernen Lebenswelt ermöglichen. (L.F.)

Spieltermine: