Primate

Primate (1974)

Ein Film von Frederick Wiseman; Kamera: William Brayne. 16mm, s/w, 106 min

 
Zum Auftakt:

Grigio (1957) von Ermanno Olmi. Kommentar: Pier Paolo Pasolini. 35mm, Farbe, 11 min. Ital. OmdU

 
Mensch und Affe: ein Werk über das professionelle Leben mit dem Tier. In seiner Selbstverständlichkeit und schönen Rauheit zählt es zu den bezwingendsten Dokumenten der Filmgeschichte. Frederick Wisemans beißende Science-Fiction-Doku über die Forschungen an Affen im Yerkes Primate Research Center ist auch ein Schlüsselfilm in seinem Werk: Das gesprochene Wort spielt nur eine geringe Rolle, fast alles wird über die Bilder ausgedrückt. Nach diversen Versuchen – sexuelle Stimulation, Implantation von Messgeräten, Vivisektion – und einer längeren Debatte über die prinzipielle Problematik von Grundlagenforschung endet Primate mit einer grandiosen Sequenz, in der alle, Forscher, Versuchsaffe und Kameramann, den Boden unter den Füßen verlieren. Als Vorspiel: frühe „Poesie des Leidens“ von Ermanno Olmi zum Pasolini-Text – die Gefangennahme des Hunds Grigio für wissenschaftliche Experimente. (C.H.)

Spieltermine: