C'mon Babe (Danke schön), 1988, Sharon Sandusky

Der Gesang der Tiere

[Gus Visser and His Singing Duck] (1925) von Theodor Case. 35mm, s/w, 2 min*

Le Vampire (1939–45) von Jean Painlevé. Musik: Duke Ellington. 35mm, s/w, 9 min**
Hurdy-Gurdy Hare (1950) von Robert McKimson. 35mm, Farbe, 6 min
One Froggy Evening (1955) von Chuck Jones. 16mm, Farbe, 7 min 
Berlin Horse (1970) von Malcolm LeGrice. 16mm, Farbe und s/w, 7 min
Vremena goda/Tarva yeghanakner (Die Jahreszeiten) (1975) von Artavazd Pelešjan. 35mm, s/w, 30 min
Boundin’ (2003) von Bud Luckey. 35mm, Farbe, 5 min
Slon Tango (1993) von Chris Marker. Video, Farbe, 4 min
C’mon Babe (Danke schön) (1988) von Sharon Sandusky. 16mm, Farbe, 12 min
Careless Reef Part 4: Marsa Abu Galawa (2004) von Gerard Holthuis. 35mm, Farbe, 12 min
Convulsion (Pirkus) (1998) von Chen Sheinberg. 35mm, Farbe, 3 min

 
Das animalische Kino hat der Film(musik)geschichte einige ihrer schönsten Harmonien und komischesten Kakophonien geschenkt: Sei es eine singende Ente im Ton-Test, die Black & Tan Fantasy der Fledermäuse oder armenische Schafe im Vivaldi-Rausch, die absurde Pracht des orgelnden Bugs Bunny oder ein gemein-genialer Frosch-Entertainer, der zauberhafte, lustige und nervtötende Suizid-Gesang der Lemminge bei Sharon Sandusky oder die tieftraurige, surreale Käferverzweiflung bei Chen Sheinberg. (C.H.)

 

* From the collection of George Eastman House
** ©Les Documents Cinématographiques

Spieltermine: