Wolfsburg

Wolfsburg (2003)

Regie: Christian Petzold; Drehbuch: Petzold, Harun Farocki (Mitarbeit); Kamera: Hans Fromm; Musik: Stephan Will; Darsteller: Benno Fürmann, Nina Hoss, Astrid Meyerfeldt, Matthias Matschke, Sven Pippig. 35mm, Farbe, 91 min

 
Abgelenkt von einem Streit mit seiner Freundin am Handy, überfährt Autohändler Phillip ein Kind. Er zögert, begeht Fahrerflucht, versucht sein Leben weiterzuführen, als wäre nichts geschehen. Als das Kind im Koma schließlich stirbt, nehmen die Gewissensbisse überhand. Laura, die Mutter des Kindes, macht sich inzwischen aus den Ruinen ihres Lebens auf, den Täter zu suchen. Sie stößt dabei auf Phillip, der sich um sie kümmert, ihr einen Job besorgt. Es scheint, als könnte alles wieder in Ordnung sein, als heilte die Zeit alle Wunden: Phillip und Laura kommen sich näher, aber die Schatten der Vergangenheit lassen sich nicht abschütteln. Ein Film über den Moment, wo der Schutz wegbricht und man alleingelassen, jenseits der Menschheit dasteht – und die Folgen. Christian Petzold: „Wolfsburg ist ein Katastrophenfilm. Und ein Liebesfilm.“ (C.H.)

 

In Anwesenheit von Christian Petzold

Spieltermine:

So 10.04.2016 21:00
(Dt. Ome/fU)