La Fille seule (Das einsame Mädchen)

La Fille seule (Das einsame Mädchen) (1995)

Regie: Benoît Jacquot; Drehbuch: Jacquot, Jérôme Beaujour; Kamera: Caroline Champetier; Musik: Antonín Dvořák; Darsteller: Virginie Ledoyen, Benoît Magimel, Aladin Reibel, Véra Briole, Dominique Briole. 35mm, Farbe, 90 min

 
„Sechs Uhr morgens in einem Bistro. Um diese Zeit sitzen dort die Vergessenen, die Problematischen, die Erschöpften. Hier sitzen ein Junge und ein Mädchen. Sie ist schwanger, vor ihr der erste Arbeitstag im Hotel, gleich wird ihre Schicht beginnen. In einer Stunde hat sie Pause, bis dahin muss er sich entschieden haben, für oder gegen das Kind, für oder gegen die Liebe. Diese Stunde filmt Jacquot in Echtzeit, die Arbeit des Mädchens und die Arbeit der Steadycam. Bis dahin hatte ich die Steadycam als Effekt wahrgenommen, ein elegantes oder furchterregendes Gleiten durch Räume. Hier folgt sie einem Mädchen und isoliert sie, weil nur dieses Mädchen Mittelpunkt ist. Einen Moment lässt die Steadycam das Mädchen allein: Virginie Ledoyen geht in die Tiefe, in die Unschärfe, telefoniert mit der Mutter. Nach einer Stunde eine der schönsten Ellipsen: Sie läuft über die Straße, zurück zum Bistro. Ein Schnitt: Ein Jahr später – etwas, was das Mädchen in der Unschärfe wohl schon verhandelt hat.“ (Christian Petzold)

Spieltermine:

So 24.04.2016 21:00
(Frz. OmdU)