Y'aura t'il de la neige à Noël? (Gibt es zu Weihnachten Schnee?)

Y'aura t'il de la neige à Noël? (Gibt es zu Weihnachten Schnee?) (1996)

Regie: Sandrine Veysset; Drehbuch: Veysset, Antoinette de Robien; Kamera: Hélène Louvart; Musik: Henri Ancilotti; Darsteller: Dominique Reymond, Daniel Duval, Jessica Martinez, Alexandre Roger, Xavier Colonna. 35mm, Farbe, 90 min

Am Anfang ist es Sommer. Die Luft ist glitzernd und hell, erfüllt vom Spiel der Glocken. Ganz frei und schnell die Bewegungen der Kinder im Heu. Auf diesem Bauernhof im Süden Frankreichs sind die Verhältnisse aber nur selten so schwerelos. Wenn der Vater im roten Lastwagen auftaucht, um die sieben Kinder und ihre Mutter zur Arbeit anzuhalten, setzt rasch ein ausbeuterischer Kreislauf ein. Nun werden auch die Beziehungen klar: Es handelt sich um eine uneheliche Zweitfamilie, die vom Vater im Tausch gegen Arbeit mit den notwendigsten Ressourcen versorgt wird. Sandrine Veysset macht die Abhängigkeiten deutlich, die dieses Leben strukturieren, doch der lyrische, märchenhafte Tonfall ihres Films sprengt von Beginn an die Grenzen des "engagierten Realismus". Am Ende ist es Weihnachten, und ein bewegendes, unsentimentales Gegenstück zu Frank Capras It's a Wonderful Life zieht seine Bahn – in der Spannung zwischen Rettung und Verdammnis, zwischen allen Facetten des Schrecklichen und der mühevollen Behauptung des Schönen, der Freiheit, des Weiterlebens. Das Schlusslied: "Es fällt der Schnee. / Und mein Herz trägt Schwarz." (A.H.)

Spieltermine:

Di 21.03.2017 21:15
(Frz. OmdU)