Idiocracy, 2006, Mike Judge (Foto: Cinémathèque suisse)

Idiocracy (2006)

Regie: Mike Judge; Drehbuch: Judge, Etan Cohen; Kamera: Tim Suhrstedt; Musik: T. Shapiro; Darsteller: Luke Wilson, Maya Rudolph, Dax Shepard, Justin Long, Thomas Haden Church. 35mm, Farbe, 84 min

Idiocracy von Mike Judge ist Hollywoods masterpiece maudit des neuen Millenniums: eine visionäre Verarschung von Corporate America, vom Studio dann auch prompt versenkt, wodurch die Subversion seiner Schleudergang-Satire eigentlich nur bestätigt wurde. Nur zehn Jahre später ist sie mit der Präsidentschaft von Donald Trump vollends im Jetzt angekommen, obwohl Beavis and Butt-Head-Schöpfer Judge dem Verfall der Zivilisation eigentlich etwas mehr Zeit gegeben hätte: In Idiocracy erwacht ein Durchschnittsvollkoffer nach 500 Jahren Tieftemperaturschlaf – und ist der mit Abstand intelligenteste Mensch der Welt. Die Zukunft als debile Apokalypse der schlimmsten Tendenzen der Gegenwart: eine Kapitalismusmüllhalde mit Wrestler-Präsident, Krypto-Warhol-Kino (der erfolgreichste Film der Zukunft: Ass, in einer Einstellung, häufig furzend) und kaum sprachfähigen Konsumentenzombies, die von ihren niedrigsten Instinkten gesteuert werden. (C.H.)

Spieltermine: