Chi wa kawaite iru (Vertrocknetes Blut)

Chi wa kawaite iru (Vertrocknetes Blut) (1960)

Regie, Drehbuch: Yoshida Yoshishige (Kijū); Kamera: Narushima Tōichirō; Musik: Kinoshita Chūji; Darsteller: Sada Keiji, Iwasaki Kaneko, Mikami Shin’ichirō, Yoshimura Mari, Oda Masao. 35mm, s/w, 87 min

Eine Geste der Verzweiflung über die Zumutungen des Kapitalismus gerinnt zu einem Bild, das die Warenzirkulation erst recht in Schwung bringt. Der Angestellte Kiguchi Takashi will durch einen Selbstmord die bevorstehende Massenentlassung in seiner Firma verhindern. Sein Leben wird im letzten Moment gerettet – und die ehrgeizige PR-Frau Nonaka Yuki kommt auf die Idee, ein Foto von Kiguchi mit Pistole an der Schläfe für eine Werbekampagne einzusetzen. Yoshidas zweiter Film ist ein bitterböses, von der frenetischen Montage mit unerbittlicher Geschwindigkeit vorangetriebenes satirisches Melodram über eine Gesellschaft, die nicht nur zwischenmenschliche Beziehungen nach ihrem Nutzwert beurteilen will, sondern auch das Verhältnis des Individuums zu sich selbst. Die finale Ironie besteht wohl darin, dass Yoshidas hochgradig stilisierter Film diesen verfeinerten Raubtierkapitalismus verdammt sexy aussehen lässt. (L.F.)

Print courtesy The Japan Foundation

Spieltermine:

Do 08.06.2017 21:00
(Japan. OmeU)