Taiyō no hakaba (Das Grab der Sonne)

Taiyō no hakaba (Das Grab der Sonne) (1960)

Regie: Ōshima Nagisa; Drehbuch: Ōshima, Ishidō Toshirō; Kamera: Kawamata Takashi; Musik: Manabe Ri’ichirō; Darsteller: Honoo Kayoko, Ban Junzaburō, Watanabe Fumio, Fujiwara Kamatari, Kitabayashi Tanie. 35mm, Farbe, 88 min

In einem Slum vor den Toren Osakas liefern sich zwei Gangs einen Kampf um die Vorherrschaft. Jeder wird mit hineingezogen, die müden Arbeiter, die gezwungen werden, ihr Blut zu "spenden", wie auch die Jugendlichen, denen sich die Kriminalität als einzige Option präsentiert. Ōshimas Japan: eine postapokalyptische Gesellschaft, die sich nichts sehnlicher wünscht als eine weitere Apokalypse. Über diesem urbanen Fegefeuer steht die Sonne als gleißendes Inferno, dessen Hitze jeden vernünftigen Gedanken verhindert. Das Grab der Sonne ist ohne Zweifel ein früher Höhepunkt im Schaffen Ōshimas. Vor allem jedoch: der Film von Honoo Kayoko, die in der Rolle der Hanako den Männern tagsüber Blut abnimmt und nachts ihren Körper verkauft. Wie sie in ihrem blumigen Kleid durch die Gassen des Slums läuft, mit traumwandlerischer Sicherheit, selbstbewusst und bereit, jede Konfrontation anzunehmen, ist schlicht umwerfend. (H.B.)

Print courtesy The Japan Foundation

Spieltermine:

Do 15.06.2017 19:00
(Japan. OmeU)