Kruževa (Die Spitze) (Foto: Filmmuseum München)

Kruževa (Die Spitze) (1928)

Regie: Sergej Jutkevič; Drehbuch: Jurij Gromov, Vladimir Legošin, Jutkevič; Kamera: Evgenij Šneider; Darsteller: Nina Šaternikova, Konstantin Gradopolov, Boris Tenin. Sovkino (Moskau). 35mm, s/w, ca. 78 min

Der Spitzenklöppler-Klub organisiert langweilige Freizeitprogramme für die Arbeiter, deshalb gehen viele lieber in die Bierkneipe und randalieren. Die Liebe zwischen der Aktivistin des Klubs und dem Anführer der Randalierer hilft diesem, sich von seiner Clique loszusagen – er macht bei der Klubarbeit und der Errichtung eines Sportplatzes mit. Sergej Jutkevičs Debüt gibt die Hauptlinien seines künftigen Schaffens vor: eine fast grafische Ästhetisierung des Materials und (lange vor der Postmoderne) ironische Zitate aus Filmen (hier: Das Cabinet des Dr. Caligari und französische Avantgarde) in Verbindung mit einem lyrischem Thema. Die Geschichte der Liebe zwischen dem Fräulein und dem Randalierer, der zum Aktivisten wird, verwandelt sich dank der visuellen Korrektur in eine stilisierte konstruktivistische Komödie: Die Gegenstände um die Helden werden zu präzise berechneten Collagen inszeniert, die mit Gefühlen angereichert sind. (Kleiman & Sopin)

Einführung von Naum Kleiman und Artiom Sopin am 15.10.
Am Klavier: Gerhard Gruber am 15.10.

Spieltermine:

So 15.10.2017 18:30
(Russ. ZTmdU)
Do 02.11.2017 18:30
(Russ. ZTmdU)