Vesna na Zarečnoj ulice (Frühling in der Zarečnaja-Straße) (Foto: Gosfilmofond of Russia)

Vesna na Zarečnoj ulice (Frühling in der Zarečnaja-Straße) (1956)

Regie: Feliks Mironer, Marlen Chuciev; Drehbuch: Mironer; Kamera: Radomir Vasilevskij, Petr Todorovskij; Musik: Boris Mokrousov; Darsteller: Nina Ivanova, Nikolaj Rybnikov. Odessaer Filmstudio. 35mm, s/w, 94 min

Tanja kommt in eine Kleinstadt, um die Arbeiterjugend zu unterrichten. Angesichts der sozialen und intellektuellen Kluft zwischen den Schülern und ihr schwankt ihr Verhalten zwischen Aufmerksamkeit und Überlegenheitsgefühl. Aber die Liebe, die zwischen ihr und einem Schüler, dem Stahlkocher Saša, entsteht, macht sie milder und hilft dem Burschen, sich von seiner Clique zu lösen. Frühling in der Zarečnaja-Straße ist einer der wichtigsten Filme des beginnenden "Tauwetters", Ausdruck zweier Haupttendenzen, von denen Sergej Jutkevič schrieb: "Schon mit dem ersten Bild, dem regnerischen Bahnhof, an dem die Lehrerin ankommt, spürt man das Anliegen der Autoren, vom Leben ohne Beschönigungen zu erzählen, andererseits einen eigenwilligen Charme des Alltags zu finden ... Das sind die Schicksale ihrer Generation, deshalb ist der Film voll von Liebe und Sorge für ihre Altersgenossen." (Kleiman & Sopin)
 
Einführung von Naum Kleiman und Artiom Sopin am 15.10.

Spieltermine:

So 15.10.2017 21:00
(Russ. OmdU)
Do 02.11.2017 21:00
(Russ. OmdU)