Strannye ljudi (Seltsame Menschen) (Foto: Arsenal - Institut für Film und Videokunst)

Strannye ljudi (Seltsame Menschen) (1969)

Regie, Drehbuch: Vasilij Šukšin; Kamera: Valerij Ginzburg; Musik: Karen Chačaturjan; Darsteller: Sergej Nikonenko, Evgenij Evstigneev, Lidija Fedoseeva-Šukšina, Evgenij Lebedev, Vsevolod Sanaev. Zentrales Maksim Gor'kij-Studio für Kinder- und Jugendfilme (Moskau). 35mm, s/w, 100 min

Der Tragikomödie liegen drei Erzählungen Vasilij Šukšins zugrunde. Brüderchen: Vasilij fährt aus einem Dorf im Altai auf die Krim zu seinem Bruder, aber die Stadt machte den zu einem berechnenden Egoisten. Ein verhängnisvoller Schuss: Der Jäger Bronka erzählt allen die Geschichte einer niemals stattgefundenen Heldentat: ein Attentat auf Adolf Hitler, an dem er scheiterte. Gedanken: Der Vorsitzende des Kolchos sieht die Liebe als Hirngespinst der Jugend und die Kunst als Zeitverschwendung, er verurteilt deshalb die Leidenschaft des Mechanikers Nikolaj, der eine Figur des vor der Hinrichtung gefesselten Stepan Razin schnitzt, dem Führer eines Aufstands im 17. Jahrhundert ... Šukšin, der aus dem Altai stammt, bestreitet den Mythos von der ethischen Überlegenheit der Stadt über das Dorf, lacht schwermütig über den Hunger nach Heldentum und führt uns übergangslos in das folkloristische Bild vom "Befreier der Bauern" Stepan Razin, über den er sein Leben lang einen Film zu machen träumte. (Kleiman & Sopin)

Spieltermine:

Mi 18.10.2017 20:30
(Russ. OmdU)
Sa 04.11.2017 20:30
(Russ. OmdU)