Neotpravlennoe pis'mo (Ein Brief, der nie ankam)

Neotpravlennoe pis'mo (Ein Brief, der nie ankam) (1959)

Regie: Michail Kalatozov; Drehbuch: Grigorij Koltunov, Valerij Osipov, Viktor Rozov; Kamera: Sergej Urusevskij; Musik: Nikolaj Krjukov; Darsteller: Innokentij Smoktunovskij, Tat'jana Samojlova, Vasilij Livanov, Evgenij Urbanskij, Galina Kožankina. Sovkino (Moskau). 35mm, s/w, 96 min

Vier Geologinnen und Geologen suchen in der sibirischen Weite nach kostbaren Steinen und wissenschaftlichen Einsichten – was sie finden, wird ihnen nicht helfen beim Kampf mit der zerstörerischen Gewaltigkeit der Natur. Zu sagen, Ein Brief, der nie ankam sei ein Expeditionsfilm, greift zu kurz. Kalatozovs Film war als philosophische Deklaration gemeint. Zum ersten Mal im sowjetischen Film kann der Mensch die Natur nicht besiegen – die Naturkraft ist enorm und erbarmungslos, die Menschen haben ihre Möglichkeiten überschätzt. Michail Kalatozov und Kameramann Sergej Urusevskij haben bei Wenn die Kraniche ziehen (1957) die Gefühle in Bilder und Bewegungen übersetzt – hier gebiert der inszenatorische Furor die Figuren. (O.M./Kleiman & Sopin)

Spieltermine:

Mo 23.10.2017 20:30
(Russ. OmdU)
Fr 17.11.2017 20:30
(Russ. OmdU)