Muzykal'naja istorija (Eine musikalische Geschichte) (Foto: Gosfilmofond of Russia)

Muzykal'naja istorija (Eine musikalische Geschichte) (1940)

Regie: Aleksandr Ivanovskij, Herbert Rappaport; Drehbuch: E. Petrov, G. Munblit; Kamera: Arkadij Kol'catyj; Musik: G. Bizet, P. Čajkovskij, N. Rimskij-Korsakov, A. Borodin, F. Flotov; Darsteller: Sergej Lemešev, Zoja Fedorova, Ėrast Garin. Lenfil'm (Leningrad). 35mm, s/w, 82 min

Opernliebhaber und Taxifahrer Petja lernt einen Opernsänger kennen. Der inszeniert im Kulturklub der Taxifahrer eine Laienaufführung von Evgenij Onegin, in welchem Petja die Arie Lenskijs singt. Man schickt den jungen Mann ans Konservatorium, bald wird er Solist am Leningrader Operntheater. Bei der Verfilmung von Eine musikalische Geschichte trafen zwei unterschiedliche Regisseure aufeinander: der zur Theatralik neigende Aleksandr Ivanovskij und der die Faktizität vorziehende Herbert Rappaport (gebürtiger Wiener, ehemaliger Assistent von G.W. Pabst, auf der Flucht vor den Nazis in die UdSSR emigriert). Im Film verbanden sich demgemäß schauspielerische Wahrheit, Überzeugungskraft der Alltagsszenen, das Flair des Vorkriegs-Leningrad sowie das an die Bedingungen der UdSSR angepasste Hollywood-Märchen vom Aufstieg des Taxifahrers zum Opernsolisten. Die Hauptrolle spielte ein populärer Opernsänger des Bolschoj-Theaters: Sergej Lemešev. (Kleiman & Sopin)