Spasite utopajuščego (Rettet den Ertrinkenden) (Foto: Gosfilmonfond of Russia)

Spasite utopajuščego (Rettet den Ertrinkenden) (1967)

Regie: Pavel Arsenov; Drehbuch: Avenir Zak, Isaj Kuznecov; Kamera: Grair Garibjan: Musik: Mikael Tariverdiev; Darsteller: Andrej Ušakov, Leonid Karasaev, Egor D'jakov. Zentrales Maksim Gor'kij-Studio für Kinder- und Jugendfilme (Moskau). 35mm, s/w, 69 min

Die Gesellschaft ist entzückt von Kindern, die Kaninchen vor dem Feuer retten oder einen Schatz finden. Andrej will auch bekannt werden und überredet seinen Freund Gulka, der nicht schwimmen kann, einen Ertrinkenden zu mimen, damit Andrej ihn "retten" kann. Die Idee wird erfolgreich ausgeführt, das Ergebnis übertrifft alle Erwartungen: Man will Andrej gar öffentlich auszeichnen. Der Betrug quält sein Gewissen, da springt Gulka ins Wasser, damit ihn Andrej wirklich retten kann. Pavel Arsenov stellte in Kinderfilmen ernste und erwachsene ethische Fragen. Sein erster Langfilm Rettet den Ertrinkenden ist auch durch seine deutliche Genre-Lösung interessant: eine beinahe absurde Satire mit eingebauten "Songs". Im Unterschied zu Timur und sein Trupp ist die Arbeit von Kinderorganisationen standardisiert, die Ausführung der Rituale, die im Film stark parodiert sind, wird höher gestellt als ihr gesellschaftlicher und erzieherischer Nutzen. (Kleiman & Sopin)

Einführung von Christoph Huber